NATHAL® in der Medizin

Bericht aus der Praxis von Dr. med. Hermann Böller, Falltorstr. 7, D-51429 Bergisch Gladbach:

 

Seit November 1997 habe ich 3 Kurse bei NATHAL® in Wuppertal besucht. Ich führe eine rein komplementärmedizinische Praxis mit den Schwerpunkten Osteopathie und Biophysikalischer Informationstherapie. Letzere Methode setzt ein umfangreiches Testen (Biotensor, Kinesiologie) voraus. Bei der osteopathischen Behandlung besteht ein inniger Körperkontakt mit dem Patienten. Beide Verfahren verlangen ein hohes Maß an Intuition. Für mich als Behandler folgt daraus ein großer Energieeinsatz mit immer wieder auftretenden Erschöpfungszuständen, die sich manchmal als problematisch erwiesen haben (Testunsicherheit, Verlust der Intuition) mit entsprechender Konsequenz für die Behandlung.

 

Mit Hilfe der NATHAL®-Methode bin ich nun in der Lage, mich bei jedem Patientenkontakt gedanklich in den Behandlungsraum des "weißen Zimmers" zu begeben und um unmittelbare Hilfe durch meine Wesenbegleiter zu bitten. Diese höhere Energie und Unterstützung kann ich dann regelrecht spüren. Ich erlebe meine höhere Testsicherheit und eine Vertiefung meiner Intuition. Ich fühle mich dann deutlich abgeschirmter von den sogenannten "saugenden Energien" bestimmter Patienten oder distanzierter bei besonders schweren Schicksalen. Vor allem bin ich abends weniger erschöpft und schneller wieder bei Kräften, so daß ich den dann einsetzenden Anforderungen meiner Familie besser gerecht werden kann.

 

Seit dieser Unterstützung fällt mir auf, daß ich zunehmend die geistig-spirituellen Hintergründe der gesundheitlichen Probleme meiner Patienten erfassen und durch Abfragen mit dem Biotensor konkretisieren kann. Als Lohn für mein behutsames Ansprechen und Bearbeiten dieser Aspekte bei geeigneten Klienten, erlebe ich immer mehr beglückte und verstandene Menschen die meine Praxis verlassen; dies abgesehen von der persönlichen Bereicherung, die die Beschäftigung mit geistigen Themen mit sich bringt.

 

Eine besondere Hilfe stellen für mich zwei Kryptogramme dar, die Philippe Evrard-Lathan für mich angefertigt hat. Eines davon hängt in meinem häuslichen Arbeitszimmer. Ich kann jederzeit und an jedem Ort visualisieren, in meinem Sessel sitzend das Bild zu betrachten. Sofort sehe und spüre ich dann, wie etwa im Sekundenrythmus ein Energieimpuls vom Bild ausgeht und mich erreicht. Es dauert keine Minute, dann fühle ich mich wieder ausgeglichen, entspannt und bei Kräften, vor allem auch wenn persönliche oder familiäre Probleme mich belasten. Während meiner Praxiszeit kann ich mich so immer wieder in Sekundenschnelle regenerieren.

 

Das Kryptogramm, welches in meiner Praxis hängt, ist für obigen Aspekt nicht geeignet, da die von dort ausgehenden Impulse zu stark für mich erscheinen, wenn ich mich gezielt darauf konzentriere. Ich merke aber, daß sich die gesamte Atmosphäre meiner Praxisräume gebessert hat. Manchmal lasse ich Patienten, die eine Entscheidung fällen müssen, für einige Minuten alleine vor dem Bild sitzen, nachdem wir die Entscheidunssituation präzisiert haben. Bisher sind diese immer zu einem Ergebnis gekommen!

 

Mir ist bewußt, daß meine Ausführungen in erheblichem Umfang Kopfschütteln, Widerspruch, Kritik oder Anmerkungen hervorrufen werden. Ich bin völlig unvoreingenommen an diese Methode herangegangen und verzichte ganz bewußt auf eine intellektuelle Interpretation. Den Gewinn, den ich dadurch habe, möchte ich in meinem persönlichen Leben und meinem Praxisalltag nicht mehr missen.